Reservierungsvereinbarung beim Grundstückskauf – ist diese verbindlich?

immobilienrecht-fürth
testament-fuerth-Philipp-Krasa

Philipp Krasa


Rechtsanwalt
In der Kanzlei seit 2016


pk@ra-sonntag

0911971870

Kurzinformation Eigentumsrecht März 2019

Schließen Parteien eine Reservierungsvereinbarung vor Abschluss eines Grundstückserwerbsvertrags mit einem Bauträger, so muss diese Vereinbarung notariell beurkundet werden, wenn die Reservierungsgebühr mehr als 1,1 % des Kaufpreises ist und die Gebühr verfallen soll, wenn der Grundstückskaufvertrag nicht geschlossen wird. Eine Reservierungsgebühr in dieser Höhe übt laut Amtsgericht Dortmund auf den Kaufinteressenten einen hohen Druck aus, dass ein solcher Vertrag notariell beurkundet werden muss. Ist dies nicht erfolgt, so ist der Vertrag nichtig und die Zahlung kann vom Kaufinteressenten zurückgefordert werden.

Philipp Krasa